top of page

Unsere liebsten “Nachhaltigkeiten”

Wir wissen, dass es viele Möglichkeiten gibt sich um unsere Umwelt zu kümmern, und wir lieben es, neue Wege zu entdecken! Um neue Inspirationen zu erhalten, haben wir einige unserer Teammitglieder gefragt, was ihre Lieblingspraxis ist, um im Alltag nachhaltiger zu sein. Hier sind die Antworten:


1. Eigene Einkaufstaschen mitbringen


Megan bringt immer ihren eigenen Beutel mit wenn sie einkaufen geht, um Plastikmüll zu vermeiden. Sie versucht auch, Obst und Gemüse auf lokalen Märkten zu kaufen, da sie hier nicht in Plastik verpackt sind. Das bedeutet zwar, dass sie an mehreren Orten ihre Lebensmittel kaufen muss. Allerdings hilft es ihr, Dinge zu verlangsamen und auf soziale Weise einzukaufen. Außerdem kann sie so Erinnerungen an geliebte Menschen aufleben lassen - dieser Einkaufsbeutel gehörte einst ihrer Großmutter.



2. Alte Kleidung reparieren und tauschen


Nora hat das Glück, zwei Schwestern zu haben mit denen sie seit Jahren Kleidung teilt und tauscht. So kann sie Kleider weiter geben, die sie selbst nicht mehr trägt und sie vielleicht in einigen Jahren wieder ganz neu entdecken. Das gibt ihr das Gefühl immer neue Sachen im Kleiderschrank zu haben. Außerdem repariert sie gerne kaputte Kleidung. Hier ist sie mit einem erst kürzlich reparierten Kleid, dass ihre Schwester vor 4 Jahren gekauft hat.



3. Trampen


Paula liebt es in den Urlaub zu trampen. Sie ist schon drei Mal von den Niederlanden bis nach Italien getrampt! So kann sie Transportkosten und Luftverschmutzungen durch Busse, Züge oder Flugzeuge vermeiden. Die Autos, die sie mitnehmen, sind sowieso schon unterwegs und so ist Paulas Reise keine zusätzliche Belastung für die Umwelt. In Deutschland ist es besonders einfach zu trampen, da viele Leute gerne andere mitnehmen. Außerdem kann man so sehr einfach neue Menschen treffen.






4. Krummes Obst und Gemüse kaufen


Johanna liebt es Lebensmittel zu kaufen, die nicht den gängigen Schönheitsstandards entsprechen und die von kommerziellen Händlern aussortiert werden. Sie freut sich über verbogene Gurken, Miniavocados und riesige Zwiebeln auf Märkten und in türkischen Geschäften. Außerdem holt sie jede Woche eine Box von “Querfeld” voller Obst und Gemüse, das bei der Ernte aussortiert wurde, weil es vermeintlich nicht so schön anzusehen ist.




5. Immer eine Wasserflasche dabei haben


Vera hat immer ihre Wasserflasche dabei - eine sehr einfache aber super effektive Methode, um im täglichen Leben nachhaltiger zu sein. Sie macht das schon seit sie denken kann und es hilft ihr dabei keine Wegwerf-Plastikflaschen zu kaufen wenn sie unterwegs ist. Außerdem sorgt sie so dafür, immer genug Wasser zu trinken! Hier ist sie mit ihrer Lieblingsflasche, und natürlich benutzt sie einen mimycri Rucksack, um sie immer bei sich zu haben.




6. Die “Capsule Wardrobe” Methode


Kim liebt Mode und arbeitet seit Jahren daran, ihren Konsum nachhaltiger zu gestalten. Um das zu erreichen, zählte sie zuerst alle Stücke die sie besaß - ja, auch Socken und Unterwäsche - und entschied welche Farben und Stile sie mag und welche nicht. Jetzt weiß sie, dass sie niemals etwas in orange oder lila kaufen wird. Das hilft ihr, beim Shoppen fokussiert zu bleiben und nur Dinge mit nach Hause zu nehmen, die sie auch wirklich tragen wird.



Comentarios


bottom of page